Streit um Giftspuren in der Kabinenluft

Fallstudie eines Piloten legt Zusammenhang von Nervenschädigung und Zusätzen im Triebwerksöl nahe

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine vor wenigen Tagen veröffentlichte Studie zum Fall des 2012 verstorbenen britischen Piloten Richard Westgate lässt die Debatte um das sogenannte Aerotoxische Syndrom wiederaufleben.

Das Flugzeug ist eigentlich eines der sichersten Verkehrsmittel. Daran ändern auch Vorfälle wie der mutmaßliche Abschuss eines Verkehrsflugzeugs über der Ostukraine und das rätselhafte Verschwinden einer weiteren malaysischen Maschine über dem Meer nichts. Doch was für Passagiere gilt, muss noch lange nicht für jene gelten, die ihren Arbeitsplatz an Bord haben. Bei Langstreckenflügen sind Besatzungen in großer Höhe stärkerer kosmischer Strahlung ausgesetzt und seit einigen Jahren gibt es immer wieder Flugbegleiter und Piloten, die über neurologische Beschwerden klagen, die unter dem Namen Aerotoxisches Syndrom zusammengefasst werden. Bislang ist dieses allerdings nirgends als Berufskrankheit anerkannt.

Das könnte sich künftig ändern. Vergangene Woche erschien im Fachblatt »Journal of Biological Physics and Chemistry« eine Studie zur Krankheit des britischen Piloten Richard Westgate, der Ende 2012 im Alter von nur 43 Jahren ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (4199 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.