Werbung

Iraks Parlament wählte keinen Regierungschef

Bagdad. Das irakische Parlament hat die Wahl eines neuen Regierungschefs erneut aufgeschoben und damit die Krise verschärft. Die Abgeordneten vertagten sich am Dienstag nach rund zwei Stunden auf Donnerstag, ohne über die Besetzung des Amtes zu diskutierten. Die Wahl eines neuen Ministerpräsidenten war am Wochenende noch dringlicher geworden, nachdem die Terrorgruppe Islamischer Staat im Norden des Landes weitere Gebiete eingenommen hatte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!