Werbung

Elfriede Brüning ist tot

Die Schriftstellerin und Antifaschistin wurde 103 Jahre alt

Berlin. Die Schriftstellerin Elfriede Brüning ist tot. Sie starb am Dienstagnachmittag im Alter von 103 Jahren in Berlin. Sie war das letzte noch lebende Mitglied des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller, ein in der Weimarer Republik der KPD nahestehender Verband, dem u. a. Anna Seghers, Erwin Piscator, Johannes R. Becher, Bruno Apitz und Ludwig Renn angehörten. Elfriede Brüning, geboren am 8. November 1910, stammte aus einfachen Verhältnissen und war nach Hitlers Machtantritt im kommunistischen Widerstand aktiv. 1935 wurde sie von der Gestapo verhaftet und der »Vorbereitung des Hochverrats« angeklagt, musste aber 1937 entlassen werden. Nach 1945 zunächst als Journalistin tätig, verfasste sie ab den 50er Jahren in der DDR viel gelesene und beliebte Romane, Erzählungen und Drehbücher, in deren Mittelpunkt vor allem Frauenschicksale standen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!