Militärs sehen sich in der Offensive

Zahl der Flüchtlinge aus der Ostukraine wächst täglich

In den ostukrainischen Großstädten Lugansk und Donezk spitzte sich die Lage am Dienstag weiter zu. Die Streitkräfte der Kiewer Regierung bereiten sich nach Angaben Andrej Lyssenkos, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, auf die Einnahme beider Städte vor. Die Armee werde die Offensive jedoch ohne Ankündigung einleiten, sagte Lyssenko weiter. Nach der Aufforderung der Armee an die Zivilbevölkerung, die Städte zu verlassen, wird eine Bombardierung nicht ausgeschlossen. Die bisherige Strategie der Kiewer Führung bestand darin, die Aufständischen in den Städten so lange zu isolieren, bis ihre Ressourcen aufgebraucht sind.

Widersprüchliche Meldungen kamen aus der Stadt Jassinowataja, einem Eisenbahnknotenpunkt im Gebiet Donezk. Während am Montag die »Befreiung« der Stadt durch ukrai...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2601 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.