Lucy muss durchhalten

Corinna Schneider braucht einen neuen Blindenhund, doch ihre Krankenkasse will die Kosten nicht übernehmen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Berlinerin Corinna Schneider ist nicht nur blind, sondern auch auf den Rollstuhl angewiesen. Ihr derzeitiger Blindenhund ist alt und bräuchte dringend einen Nachfolger. Doch die Kasse stellt sich quer.

Wie hält Corinna Schneider das aus? Die Berlinerin ist nicht nur an den Rollstuhl gefesselt, sondern auch blind, epileptisch und zudem inkontinent. Weil sie von einer kleinen Rente leben muss, ist sie auf den Verkauf von Obdachlosenmagazinen angewiesen. Trotzdem wirkt die 47-Jährige nicht wie jemand, dem das Schicksal derart übel mitgespielt hat. Im Gegenteil: Mit ihrer lockeren Art bringt sie im hippen Berliner Stadtteil Kreuzberg so manchen angesäuselten Kneipengänger dazu, ihr ein Exemplar der »Motz« oder des »Straßenfegers« abzukaufen. Vielleicht ist das auch die Kraft einer Verzweifelten, die sich mit aller Macht gegen das Unausweichliche stemmt. Das Unausweichliche ist die kleine Wohnung im Berliner Stadtteil Marzahn. An diese 30 Quadratmeter könnte sie bald dauerhaft gefesselt sein, wenn die Krankenkasse nicht einlenkt. Die AOK Nordost weigert sich, für die Kosten eines neuen Blindenführhunds aufzukommen. »Ohne meinen derzeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1455 Wörter (9643 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.