Etwas Zeitersparnis am Eisenbahnknoten

Das Verkehrsprojekt Stuttgart 21 ist Teil der »Magistrale für Europa«

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Neben dem geplanten Tunnel unter dem Fehmarnbelt und dem Großflughafen Berlin ist Stuttgart 21 das größte derzeit laufende Verkehrsprojekt in Deutschland.

Als die Deutsche Bahn AG vor 20 Jahren gegründet wurde, gehörte die Umwandlung bestehender Kopf- in Durchgangsbahnhöfe zu den hoch fliegenden Vorhaben des neuen Staatsunternehmens. Ob in Frankfurt (Main), München, Lindau am Bodensee oder in Stuttgart - überall sollte Durchgangsverkehr das Bahnfahren beschleunigen. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt gingen die Pläne sogar noch weiter: Der Hauptbahnhof mitsamt den Gleisen sollte gleich in die Tiefe verlegt werden. Die Stadtväter versprachen sich davon viele neue Bauflächen in oberirdischer Toplage.

Doch dieses Verkehrsprojekt hat erheblich größere Dimensionen als der Neubau eines Bahnhofs. Dies zeigen schon die ursprünglichen Namen: Bahnprojekt Stuttgart-Ulm und Baden-Württemberg 21. Der Schienenverkehr am gesamten Eisenbahnknoten Stuttgart soll durch bauliche Veränderung schneller werden. Deshalb sieht das Projekt auch den Bau einer neuen Hochgeschwindigkeitsstreck...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (3037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.