Täglich zehn Tonnen Brot für Gaza

Hoffnung auf Einhaltung der dreitägigen Feuerpause / Britische Staatssekretärin trat aus Protest zurück

Nach vier Wochen Krieg und vollständigem israelischen Abzug aus Gaza besteht erstmals Aussicht auf dauerhafte Waffenruhe. Dies wird international mit Erleichterung aufgenommen.

Berlin. Seit Dienstag, 7 Uhr MESZ, gilt eine 72-stündige Waffenruhe in Gaza, an die sich bis zum frühen Abend beide Seiten hielten. Zur selben Zeit begannen in Kairo Verhandlungen zwischen israelischen Regierungsvertretern und Repräsentanten der wichtigsten Palästinensergruppen, auch aus dem Westjordanland. Die Schirmherrschaft hat Ägyptens Staatspräsident Abdulfattah al-Sisi. Die Folgen des Krieges und das Verhalten der europäischen Regierungen zu ihm werden in den EU-Staaten unterdessen weiter heftig debattiert.

Aus Protest gegen die Nahostpolitik der britischen Regierung ist eine Staatssekretärin der Regierung von Premierminister David Cameron zurückgetreten. »Ich kann die Politik der Regierung bezüglich Gazas nicht länger unterstützen«, teilte Baronin Sayeeda Warsi am Dienstag über Twitter mit. Premierminister David Cameron habe sie ihre Entscheidung »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2844 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.