Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trümmer, Trümmer, überall Trümmer!

Unser Autor Martin Lejeune berichtet aus dem zerstörten Gaza

  • Von Martin Lejeune, Gaza-Stadt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Es ist ruhiger geworden im Gazastreifen. Die Drohnen kreisen zwar noch über unser Viertel aber es wird nicht mehr bombardiert. »Gott sei Dank finden wir jetzt, nach den vier Wochen der ständigen Explosionen um uns herum endlich wieder etwas Ruhe«, sagt Ahmad (16) der in unserer Straße wohnt. Ruhe, endlich etwas lang ersehnte Ruhe vor Bomben und Raketen, um zumindest für drei Tage so etwas wie den Anschein eines normalen Alltags leben zu können. »Ich kann endlich wieder meine Freunde treffen«, freut er sich und nutzt die Feuerpause, um auf der Straße vor unserem Haus mit diesen Freunden Fußball zu spielen.

Auch Fußballspielen war nicht mehr möglich im Leben der 1,8 Millionen Palästinenser im Gazastreifen seitdem die Bombardierung Gazas zu Luft, zu Boden und zu See am 7. Juli begann. Weil jeder, der sich auf der Straße bewegt, von den Aufklärungsdrohnen der israelischen Luftwaffen eventuell mit Kämpfern der Hamas verwechselt wer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.