Werbung

FILMSTARTS

Gesehen von Renate Biehl

Planet der Affen - Revolution

Regie: Matt Reeves. Teil zwei der Kultserien-Neuauflage erzählt ästhetisch überwältigend und voller politischer Implikationen vom Krieg der letzten überlebenden Menschen gegen die neue Gesellschaft der Affen. Nachdem die Menschheit sich durch ein Virus fast vollständig ausgelöscht hat, übernehmen die Tiere das Terrain. »Einer der besten Actionfilme der letzten Jahre«, urteilt nd-Filmredakteur Tobias Riegel - seine Rezension lesen Sie morgen im Feuilleton.

Ein Augenblick Liebe

Regie: Lisa Azuelos. Eine bezaubernde Liebesgeschichte aus Frankreich, die zwar etwas seicht und nicht ohne Klischees daherkommt, aber mit zwei sehr sympathischen Schauspielern, die das ausgleichen. Sophie Marceau spielt eine Romanschriftstellerin, die bei einer Lesung einem Mann (François Cluzet) begegnet. Liebe auf den ersten Blick. Beide haben allerdings ein Prinzip. Sie - niemals etwas mit einem verheirateten Mann anfangen. Er - niemals seine Frau betrügen. Und beide haben Kinder.

Die Regisseurin, in der Rolle der Ehefrau auch zu sehen, arbeitet zuweilen mit Phantasievorstellungen, die von den realen Szenen leider nicht immer leicht zu unterscheiden sind. Aber nicht zuletzt birgt die Geschichte auch eine gute Portion Komik.

Step up: All in

Regie: Trish Sie. Der fünfte Teil der Tanzfilm-Serie bietet das, was man erwartet, wenn man die Vorgänger gesehen hat: Brillante Tanzszenen. Die Rahmenhandlung ist Nebensache und recht klischeehaft. Inzwischen hat sich die einst erfolgreiche Gruppe längst aufgelöst, ihr ehemaliger Chef Sean (Ryan Guzman) wartet in Los Angeles vergebens auf ein Engagement. Schließlich bekommt er ein Angebot, mit seiner Crew in Las Vegas an einem Wettbewerb teilzunehmen, dessen Sieger ein Engagement beim Fernsehen bekommt. Er sucht seine ehemaligen Tänzer auf, überredet sie mitzumachen, was ihm mit Mühe gelingt. Sie reisen gemeinsam zum Wettbewerb und warten neben ihrem Auftritt mit einer zusätzlichen Überraschung auf. In weiteren Rollen: Briana Evigan, Adam G. Sevani. Izabello Miko.

Kofelgschroa. Frei. Sein. Wollen

Regie: Barbara Weber. Die Regisseurin hat die Oberammergauer Band Kofelgschroa über mehrere Jahre zeitweise begleitet. Entstanden ist eine Dokumentation deren wechselvoller Geschichte, die nicht nur den Bayern Freude bereiten dürfte. Sie haben sich bereits auf einer Deutschland-Tournee viel Sympathie erworben. Auch bei ihrer Arbeit daheim werden sie gezeigt, denn die Musik ist nur ihr Hobby. Und trotz aller Erfolge haben sie sich ihre Natürlichkeit bewahrt - sehr sympathisch.

Ab durch den Dschungel

Regie: Taedong Park, Mauricio De la Orta. Der Animationsfilm, in mexikanisch/südkoreanischer Koproduktion entstanden, ist wohl für kleine Kinder gedacht. Aber gerade den Kleinen sollte man einen derart kitschigen, knallbunten Film nicht empfehlen. Da nützt auch die gute Absicht nichts, den Raubbau im mexikanischen Regenwald und andere Verbrechen anzuprangern. Im Mittelpunkt steht ein kleiner Nasenbär, der seine Freundin, die von den Eindringlingen entführt wurde, befreien will.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung