Werbung

Proteste gegen Neonazi-Konzert in Nordthüringen angekündigt

Rechtsradikale wollen nach Sondershausen kommen / Bündnis: Freistaat entwickelt sich immer mehr zum Rechtsrock-Land

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Thüringer Netzwerk von Initiativen gegen Rechtsextremismus hat zu Protesten gegen das für Samstag geplante Neonazi-Konzert »In.Bewegung« in Sondershausen aufgerufen. Das Treffen mit bis zu 1.000 erwarteten Teilnehmern aus der rechten Szene sei in diesem Jahr bereits die fünfte derartige Veranstaltung im Freistaat, erklärte das Netzwerk am Freitag. Das »politische Fest der Nationalen« sollte ursprünglich im benachbarten Berga in Sachsen-Anhalt stattfinden, wurde aber kurzfristig nach Nordthüringen verlegt.

Die Vernetzung der Thüringer Bürgerbündnisse stelle »mit Erschrecken« fest, dass sich der Freistaat immer mehr zum Rechtsrock-Land schlechthin entwickle, hieß es. Die NPD erhoffe sich von der Veranstaltung neben der Mobilisierung ihrer Sympathisanten auch Einnahmen für den laufenden Landeswahlkampf. Auf der NPD-»Thüringentour« ab nächste Woche seien rund 90 Kundgebungen geplant. Der Protest am Samstag in Sondershausen sei deshalb »ein klares Zeichen gegen die NPD und den von ihr erhofften Einzug in den Landtag«, sagte Bündnissprecherin Madeleine Henfling.

Zu den Protestaktionen hat unter anderem Thüringens Sozialministerin Heike Taubert (SPD) ihre Teilnahme angekündigt. Das Bündnis gegen Rechts im Kyffhäuserkreis und Mitglieder demokratischer Parteien wollen unter dem Motto »Wir pfeifen auf Nazis!« auch hörbar Nein zu dem Treffen von Neonazis sagen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!