Werbung

Leistungsschutz

Leo Fischer war Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Titanic«. An dieser Stelle kümmert er sich vierzehntäglich um den liegen gelassenen Politikmüll und dessen sachgemäße Entsorgung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutsche Presse hat’s schwer. Sie kämpft mit Gewerkschaftern und Autoren, die die Preise kaputtmachen wollen; sie ringt mit ultraaggressiven Konkurrenten wie »tagesschau.de«; und sie wehrt sich gegen vermummte Netzpiraten, die nur darauf warten, den heißen Exklusiv-Content des Dünklinger Tagblatts schwarz auf Disketten zu brennen.

Doch ist die Presse nicht ohne Verbündete. Sie steht unterm besonderen Schutz des Grundgesetzes (näheres regelt die Polizei), eine Vielzahl von Pressezüchtervereinen kümmern sich um ihren Fortbestand, und neuerdings gibt es sogar ein Gesetz, das den deutschen Blätterwald endgültig zum Naturreservat adelt, das Leistungsschutzrecht.

Seit einem Jahr ist es nun in Kraft. Unermüdlich dafür aufgerieben hat sich hauptsächlich Springer-Chef Mathias Döpfner, der den Alleinvertretungsanspruch von »Bild« in Sachen Porno, Hass und Prostituiertenwerbung durch die Suchmaschinen mit Recht bedroht sieht. Denn Google, der Große Satan, und Perlentaucher, der Kleine Satan, zitieren gelegentlich Ausschnitte aus Presseberichten, ohne dafür zu bezahlen, und das geht ja nun nicht.

Döpfner weiß, wie man im Netz Geld verdienen kann. Er ist Erfinder von »Bild plus«, einer Art Freemium-Version von »Bild«, wo man die Wundmale der geschundenen Jenny Elvers nur dann unverpixelt sieht, wenn man Döpfner einen Euro zusteckt. Oder eine der zahllosen 1:1-Kopien im Internet anguckt, denn wen Springer noch nicht vollkommen verblödet hat, der findet das Bild-Material so mühe- wie kostenlos wieder.

Aber was für Leute klicken so etwas an? Und was für Leute halten es für eine Innovation, für Journalismus gar, an Busen und blaue Flecken kostenpflichtig heranzuzoomen? Und warum hat die Politik nichts Besseres zu tun, als Döpfners Ekelportal mit maßgeschneiderten Gesetzen höhere Weihen zu verleihen? Es können doch unmöglich alle Zuständigen Unsinn auf Diekmanns Anrufbeantworter gesprochen haben, so viele Wulffs kann auch »Bild« nicht zu Fall bringen!

Nein, es liegt nicht nur an der Hemdsärmeligkeit, der Rückständigkeit der deutschen Medienpolitik, die technisch zehn, juristisch fünfzehn und moralisch fünfzig Jahre zurückliegt. Es liegt auch an Redaktionen, in denen die Wahrheit, dass viele Zeitungen überhaupt nur mehr wegen Google existieren, als Geheimnis gehandelt wird; es liegt an Verlegern, die sich als Kämpfer fürs Abendland inszenieren und dafür mit Springer ins Bett steigen. Bis bewiesen wurde, dass diese Art Presse überhaupt eine Leistung erbringt, kann das Leistungsschutzrecht ruhig erst mal wieder weg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen