Werbung

Tag des Zorns: Hunderttausende demonstrieren für Gaza

Weltweite Proteste gegen Krieg Israels im Gazastreifen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von London bis Kapstadt, von Sydney bis Berlin: In Dutzenden Städte forderten am Samstag Hunderttausende ein Ende des Krieges in Gaza. Unter dem Hashtag #GazaDayOfRage erfasste der Protest auch das Netz.

Die Organisatoren hatten für den »Tag des Zorns« ein »eindrucksvollen Zeichen gegen die israelische Gewalt im Gazastreifen« angekündigt. Und das gab es auch. Weltweit demonstrierten am Samstag Hungertausende Menschen für ein Ende des Gazakrieges.

Allein in London forderten mehrere Zehntausend Menschen ein Ende der anhaltenden Angriffe. Die Veranstalter sprachen von bis zu 150.000 Teilnehmern und der größten pro-palästinensischen Demonstration in der Geschichte des Landes. Auf Schildern riefen viele Demonstranten zu einem Boykott israelischer Produkte auf oder kritisierten die staatliche Rundfunkanstalt des Landes BBC für einseitige Berichterstattung.

„Wir sind auf die Straße gegangen, um ein Ende der barbarischen israelischen Angriffe auf Gaza zu verlangen und die britische Regierung aufzufordern, ein sofortiges Waffenembargo über Israel zu verhängen und, um den Palästinensern, die mit Israels Kriegsverbrechen konfrontiert sind, zu zeigen, dass sie nicht allein sind“, erklärte der Veranstalter „Stop the War“ auf seiner Website.

Die wohl größte Demonstration seit Jahrzehnten erlebte das südafrikanische Kapstadt. Behördenvertreter gingen von bis zu 50.000 Teilnehmern aus. Die Demonstranten versammelten sich in der Nähe des Parlaments des Landes und forderten auf Schildern unter anderem ein „Ende des Tötens“ und den „Boykott israelischer Apartheid“.

Mehrere Tausend Menschen versammelten sich in auch Sidney und Melbourne. Dort riefen die Demonstranten ihre Regierung unter anderem dazu auf, Israel zu einem sofortigen Waffenstillstand zu drängen. Weitere Demonstrationen fanden in Spanien, Kanada, Malaysia und Oman. Unter dem Hashtag #GazaDaysofRage protestierten Tausende Menschen auch im Netz.

Auch in Berlin versammelten sich rund 2000 Demonstranten. Vor dem Axel-Springer-Haus forderten sie unter anderem ein Ende deutscher Waffenlieferungen an Israel. Die Bundesregierung mache sich „durch die Unterstützung der israelischen Regierung mitverantwortlich für die humanitäre Krise in Gaza“, hieß es. Auf dem Potsdamer Platz wurde zudem ein Brief von 350 Personen des kulturellen Lebens verlesen. In diesem fordern sie Bundesregierung und Bundestag auf, sich für den Schutz der Palästinenser einzusetzen. Zu den Protesten aufgerufen hatte das Bündnis „Berlin für Gaza“.

Im Gazastreifen hielt die Gewalt auch am Samstag an. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte kamen seit Freitag zehn Palästinenser bei israelischen Angriffen ums Leben. Damit steigt die Anzahl palästinensischer Todesopfer auf 1914. Laut Vereinten Nationen handelt es sich bei über 70 Prozent um Zivilisten. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und 3 Zivilisten. fak

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen