Dagobert Kohlmeyer 11.08.2014 / Sport

Arkadij Naiditsch besiegt den Champion

Bei der Schacholympiade in Tromsö verlieren beide Weltmeister am selben Tag

Arkadij Naiditsch schaffte bei der Schacholympiade in Tromsö einen Sensationssieg gegen Weltmeister Magnus Carlsen. Der Spitzenspieler der Deutschen zwang den Norweger nach 62 Zügen zur Aufgabe.

In der siebenten Runde der Schacholympiade in Tromsö musste Weltmeister Magnus Carlsen am Samstag seine erste Niederlage hinnehmen. Beim Match Norwegen gegen Deutschland verlor er am ersten Brett gegen Arkadij Naiditsch, obwohl er die weißen Steine führte. Carlsen hatte zunächst eine vorteilhafte Stellung, verlor aber vor der Zeitkontrolle im 40. Zug den Spielfaden. Das nutzte Naiditsch zum Gegenangriff, der ihm einen Mehrbauern und ein besseres Endspiel einbrachte. Mit feinen Manövern von Springer und König stellte der deutsche Großmeister seinen prominenten Gegner vor unlösbare Probleme. Ein gefährlicher Freibauer in der Brettmitte brachte nach über vier Stunden Spielzeit die Entscheidung zu Naiditschs Gunsten. Die übrigen drei Partien endeten remis, so dass die Deutschen 2,5:1,5 gegen die Norweger gewann und auf Platz 13 im Klassement vorrückten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: