»Sie werden es einsehen«

Die israelische Friedensbewegung ist erstaunlich zuversichtlich, dass dieser Krieg ein Umdenken bewirken wird

  • Von Anja Krüger und Pascal Beucker, Tel Aviv
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ohne Frieden kein unbefangener Sommer: Eine kleine Minderheit in Israel glaubt an den Dialog. Die junge Moran Chen organisiert Treffen zwischen Palästinensern und Israelis – in Deutschland.

Moran Chen hat in diesen Tagen viel zu tun. Gerade kommt die 32-Jährige von dem letzten Vorbereitungstreffen mit etwa 20 jungen Israelis. Am Mittwoch werden sie gemeinsam nach Deutschland aufbrechen. Zu einem Seminar mit jungen Palästinensern aus der Westbank. Moran Chen gehört zu der israelischen Friedensorganisation »Breaking Barriers«, die zu diesen Treffen im Rheinland seit 2002 einlädt. »Es ist emotional und auch technisch hart, so etwas in diesen Zeiten zu organisieren«, sagt sie. Erschöpfung und Anspannung sind ihr anzumerken. Aber auch eine ungeheure Entschlossenheit und Stärke. »Das ist mein Weg, dafür zu kämpfen, dass der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern endet.«

Seit acht Jahren ist Moran Chen bei »Breaking Barriers« aktiv. In diesem Jahr ist vieles anders. »Einige Teilnehmer konnten nicht zu den Vorbereitungstreffen kommen, weil sie zur Armee eingezogen waren«, berichtet die Politikwissenschaftlerin. Di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 700 Wörter (4750 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.