Der halbe Sieg

Türkeis Ministerpräsident Erdogan wird mit absoluter Mehrheit neuer Staatspräsident

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Für den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan ist der Plan aufgegangen: Er steht kurz davor, Super-Präsident zu werden. Die Hälfte der Bevölkerung freut sich mit ihm - die andere hat Angst.

Wie ein Sieg im Fußball wurde Recep Tayyip Erdogans Triumph bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag mit Fahnen, hupenden Korsos und lauten Rufen auf den Straßen gefeiert. Die Hälfte der Türkei hat gefeiert, während die andere genervt zu Hause saß und sich die Ohren zuhielt. »Ich kann das nicht mehr hören, ich möchte hier weg«, sagt eine Bekannte am Telefon. Ein anderer meint: »Es ist kaum mit anzusehen, wie ein Land mit offenen Augen in eine Art Faschismus abgleitet.« Die Meinungen darüber, ob Erdogan das Glück oder das Unglück der Türkei ist, sind so sehr gespalten wie eh und je. Daran ändert auch Erdogans Ankündigung nichts, ein Präsident aller Türken sein zu wollen - Ähnliches hat er schon öfter gesagt, an seinem extrem polarisierenden Politikstil hat das nichts geändert.

Den Grund für das schlechte Abschneiden der Opposition bei der Präsidentenwahl mit rund 38 Prozent haben viele in deren Personalpolitik gefunden. Noch vor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 738 Wörter (4629 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.