Werbung

Startschuss für NOlympia

In Ketten, gemacht aus den Olympischen Ringen, wird der Berliner Bär abgeführt, verhaftet vom Internationalen Olympischen Komitee, das extra aus Lausanne angereist war. Mit dieser symbolischen Entführungsaktion startete am Montag das NOlympia Bündnis seine Kampagne gegen die geplante Olympiabewerbung Berlins für die Sommerspiele 2014 oder 2028 unter dem Motto »Lieber wat Jutet statt Olympia«.

Am Neptunbrunnen in Berlin-Mitte, mit Blick auf das Rote Rathaus, versammelten sich rund 40 Aktivisten, darunter auch Judith Demba, die einst den Protest gegen die Berliner Bewerbung im Jahr 2000 organisierte. »Mit den Olympischen Spielen setzt Berlin die falschen Prioritäten. Die Stadt sollte ihre marode Infrastruktur sanieren und besser Geld für zusätzliche Schwimmlehrer ausgeben, anstatt 60 Millionen Euro in eine Bewerbung zu stecken«, sagte Demba. Das Bündnis hatte sich vor zwei Wochen gegründet, an dem sich inzwischen acht Initiativen beteiligen, darunter die Naturfreunde, die Grüne Liga und die LINKE Berlin. Noch vor dem 31. August, an dem der Senat den Fragebogen an den DOSB übergeben will, ist eine weitere Protestaktion geplant. cod

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln