Das Nervensystem der Gesellschaft

Nicht nur Privatkunden, sondern auch Behörden und Krankenhäuser hängen zunehmend am Datennetz - es gilt daher als »kritische Infrastruktur«

  • Von Uwe Sievers
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was am Sonntag Berliner Bürgern widerfuhr, kann im größeren Rahmen zum gesellschaftlichen Problem werden. Denn wenn Kommunikationsverbindungen ausfallen, ist das öffentliche Leben in Gefahr.

Gerade Deutschlands größten Kabelnetzbetreiber hat es erwischt: Unbekannte kletterten in einen Glasfaser-Kabelschacht und sorgten für einen fernsehfreien Sonntag in Teilen Berlins. Am Fernsehprogramm dürfte es jedoch nicht gelegen haben, denn neben den Fernsehkanälen laufen über diese Kabel auch die Internetversorgung und Telefonate, sodass Kunden in Charlottenburg und Umgebung am Sonntag auch nicht von Mails und Anrufen gestört wurden.

»Gegen sechs Uhr morgens bekamen wir erste Störungsmeldungen«, so der Sprecher von Kabel Deutschland, Marco Gassen, gegenüber »nd«. Bis 20 Uhr seien ein Dutzend Techniker damit beschäftigt gewesen, über 400 Glasfasern zu reparieren. Es wurden gleich mehrere Kabel »glatt durchgeschnitten«, so Gassen. Er glaubt an einen »Akt des Vandalismus oder der Sabotage«. Die Kabelschächte seien nur mit Spezialwerkzeug zu öffnen, ihre Lage sei zudem geheim.

Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber verso...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3761 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.