Werbung

Griff nach den Kabelnetzen

Konzentrationsprozess lässt Anbieterzahl schrumpfen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Marke Kabel Deutschland wird es nicht mehr allzu lange geben. Der Mobilfunkriese Vodafone, der das Unternehmen vor einem knappen Jahr für elf Milliarden Euro übernommen hatte, will den Namen »auf Dauer« einmotten. Dabei gibt es das Unternehmen erst seit eineinhalb Jahrzehnten. Es entstand im Zuge der Privatisierung der Deutschen Bundespost, die das Kabelfernsehnetz aufgebaut hatte. Später wurde dieses in einzelne Regionalgesellschaften aufgeteilt, die an private Investorengruppen verkauft wurden. Zum Marktführer mutierte Kabel Deutschland - er versorgt heute 8,5 Millionen Haushalte in 13 Bundesländern. Es folgt Unitymedia Kabel BW - eine Tochter des US-Konzerns Liberty Global - mit 7,1 Millionen Haushalten in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Tele Columbus betreut 2,1 Millionen Haushalte in Ostdeutschland, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Es gibt zahlreiche weitere Anbieter, die aber nur in einzelnen Gebieten aktiv sind.

Die neuen Betreiber bieten über ihr Netz längst nicht mehr nur Kabelfernsehen an. Kabel Deutschland startete vor rund zehn Jahren in Berlin ein Pilotprojekt für den Breitband-Internetzugang. Heute haben die großen Unternehmen neben TV auch Internet, Mobilfunk und Festnetz im Angebot. Da die Investitionen ins Netz immer mehr Geld verschlingen, gibt es eine weltweit zu beobachtende Fusionswelle. In Deutschland schlossen sich 2013 die einstige Nummer zwei und drei der Branche, Unitymedia und Kabel BW, zusammen.

Neben diesem Konzentrationsprozess unter den Kabelnetzbetreibern gibt es einen weiteren Trend, den die zunehmende Verwischung der Grenzen zwischen Kabel-TV, Internet und Mobilfunk mit sich bringt. Nachdem Kabel Deutschland die Übernahme von Konkurrent Tele Columbus untersagt wurde, wurde man selbst zum Objekt einer Übernahme - und zwar durch einen Mobilfunkkonzern. Vodafone versucht sich nämlich wegen der schrumpfenden Margen auf dem Handy-Markt in Diversifizierung und Netzausbau, um den schnellen Transport der mit dem Siegeszug von Smartphones und Tablets stark wachsenden Datenmengen zu bewältigen. Die meist auf Glasfasertechnik basierenden Kabelnetze kamen da natürlich gerade recht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!