Ein Schnitt im Namen des Vulkans

Unbekannte sabotierten das Glasfasernetz in Teilen Berlins / Polizei vermutet politische Motivation der Täter

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kein Telefon, TV und Internet: Bei 160 000 Haushalten in Berlin fiel am Sonntag die Kommunikation aus. Ob der Anschlag politisch motiviert war, blieb zunächst unklar. Neu wäre solch eine Protestaktion nicht.

Für viele Berliner Kunden des Netzbetreibers Kabel Deutschland dürfte es ein frustrierender Sonntag gewesen sein: Wer in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Spandau am Morgen zum Festnetztelefon griff, ins Internet gehen oder Fernsehen wollte, hatte den ganzen Tag über kein Glück. Das Glasfasernetz von Kabel Deutschland war tot, 160 000 Haushalte - mit Ausnahme des Mobilfunknetzes und des TV-Empfangs über Satellit oder Antenne - waren von allen digitalen Kommunikationswegen abgeschnitten. Eine technische Störung infolge unvorsichtiger Bauarbeiten konnte der Konzern schnell ausschließen. Der Grund für den flächendeckende Ausfall, der für einige Haushalte bis Sonntagnacht andauerte, war kein Bagger, sondern offenbar ein Anschlag auf das Berliner Kommunikationsnetz. Unbekannte Täter verschafften sich in Charlottenburg Zugang zu einem Kabelschacht und durchtrennten rund 400 Glasfaserleitungen, die in großen Bündeln unter der Str...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 588 Wörter (4200 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.