Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erdogan kündigt nach Wahlsieg Aussöhnung an

Kritik und Mahnungen kommen von der EU und der OSZE

Istanbul. Nach seinem Sieg bei der Präsidentenwahl in der Türkei hat der bisherige Regierungschef Recep Tayyip Erdogan moderate Töne gegenüber seinen Kritikern angeschlagen. »Lasst uns heute alle gemeinsam einen gesellschaftlichen Aussöhnungsprozess beginnen lassen«, sagte Erdogan in der Nacht zum Montag in Ankara. »Lasst uns die alten Auseinandersetzungen in der alten Türkei zurücklassen.« Der 60-jährige Politiker kündigte eine »neue Türkei« an und versprach, er werde Staatsoberhaupt aller 77 Millionen Türken sein.

Nach dem Sieg Erdogans begann die Suche nach einem neuen Regierungschef. Wenn die Wahlkommission Erdogan offiziell zum designierten Präsidenten ernennt, muss er außerdem den Vorsitz der islamisch-konservativen AKP abgeben. Erwartet wird, dass er Gefolgsleute auf die beiden Posten setzt.

Erdogan machte deutlich, dass er als erster von der Bevölkerung gewählter Präsident selber die Geschicke der Türkei lenken will. Bislang war das Amt des Staatsoberhauptes vor allem zeremonieller Natur. Der bisherige Regierungschef hatte die Wahl nach dem vorläufigen Endergebnis mit 51,79 Prozent der Stimmen bereits im ersten Wahlgang gewonnen.

Nach seinem Triumph bei der Präsidentschaftswahl sieht sich der türkische Regierungschef Erdogan mit mahnenden Tönen konfrontiert. Während die Europäische Union eine versöhnliche Amtsführung vom designierten Staatschef verlangte, kritisierten die OSZE-Wahlbeobachter am Montag systematische Wettbewerbsnachteile für Erdogans Wahlkampfgegner. Agenturen/nd

Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln