Weitere Unruhen in Ferguson

Nach Tod eines unbewaffneten Jugendlichen gehen die Proteste in Ferguson weiter/ FBI nimmt Ermittlungen auf

Unbewaffnet soll der Jugendliche gewesen, als er in den USA von einem Polizisten erschossen wurde. Jetzt untersucht das FBI den Vorfall, doch viele Menschen sind sich sicher: Rassismus soll der wahre Schuldige sein.

Washington. Nach den tödlichen Schüssen auf einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen durch einen Polizisten kam es am Montagabend in Ferguson im US-Staat Missouri erneut zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt. Die Polizei ging mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Protestierenden vor um die Versammlung aufzulösen.

Die US-Bundespolizei FBI ha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 179 Wörter (1257 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.