Auf die Müllhalde für stabile Preise

Spanien fordert, Lebensmittel zu vernichten, die nicht mehr nach Russland exportiert werden können

Die EU-Kommission stellt Bauern wegen des russischen Importstopps Hilfen in Aussicht und droht Ländern, die als Lieferanten einspringen wollen.

Seit Wochen wurde vor einer Sanktionsspirale im Ukraine-Konflikt gewarnt. Nun dürfte es teuer werden, dass Russland auf die EU-Sanktionen mit einem Importstopp für Agrargüter aus der EU reagiert hat. Spanien möchte Lebensmittel zerstören, die Russland nicht kauft. Die konservative Landwirtschaftsministerin Isabel García Tejerina will, dass die EU-Kommission Produkte vom Markt nimmt, und fordert «Eilmaßnahmen» für besonders betroffene Sektoren, um Marktverwerfungen zu verhindern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: