Weddinger wollen Schule machen

Bürgerplattform will ab dem Schuljahr 2015/16 mit einem einzigartigen Bürgerschulkonzept starten

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit zwei Jahren kämpft die Bürgerplattform Wedding/Moabit für die deutschlandweit erste Bürgerschule im Bezirk Mitte. Doch der zum kommenden Schuljahr geplante Start musste verschoben werden.

Ein halbes Jahr hatten sie verhandelt, Argumente ausgetauscht und Kompromisse geschlossen. Am Ende funktioniert das Konzept der Bürgerschule, für das die Bürgerplattform »Wir sind da!« Wedding/Moabit seit Jahren kämpft, erst mal nicht. Im August sollten die ersten zwei siebten Klassen an der neuen Sekundarschule starten, die ohne Schulgeld auskommt, dafür umso mehr auf Chancengleichheit setzt. So will die Schule verstärkt auf Sprachförderung setzen. Arabisch und Türkisch könnten als Wahlpflichtfach oder als Zweitsprache angeboten werden. Lehrer sollen mit den Schülern individuelle Förderpläne und Berufsziele ausarbeiten. Dafür ist eine enge Kooperation mit Ausbildungsbetrieben im Kiez geplant. Vor allem Eltern, die nur noch wenig Vertrauen in die Institution Schule haben, sollen stärker in die Gestaltung eingebunden werden.

Schlussendlich fehlte es nicht an Ideen, aber an Geld und vor allem Räumen. Da die Schule mit dem Bildun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.