Weddinger wollen Schule machen

Bürgerplattform will ab dem Schuljahr 2015/16 mit einem einzigartigen Bürgerschulkonzept starten

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit zwei Jahren kämpft die Bürgerplattform Wedding/Moabit für die deutschlandweit erste Bürgerschule im Bezirk Mitte. Doch der zum kommenden Schuljahr geplante Start musste verschoben werden.

Ein halbes Jahr hatten sie verhandelt, Argumente ausgetauscht und Kompromisse geschlossen. Am Ende funktioniert das Konzept der Bürgerschule, für das die Bürgerplattform »Wir sind da!« Wedding/Moabit seit Jahren kämpft, erst mal nicht. Im August sollten die ersten zwei siebten Klassen an der neuen Sekundarschule starten, die ohne Schulgeld auskommt, dafür umso mehr auf Chancengleichheit setzt. So will die Schule verstärkt auf Sprachförderung setzen. Arabisch und Türkisch könnten als Wahlpflichtfach oder als Zweitsprache angeboten werden. Lehrer sollen mit den Schülern individuelle Förderpläne und Berufsziele ausarbeiten. Dafür ist eine enge Kooperation mit Ausbildungsbetrieben im Kiez geplant. Vor allem Eltern, die nur noch wenig Vertrauen in die Institution Schule haben, sollen stärker in die Gestaltung eingebunden werden.

Schlussendlich fehlte es nicht an Ideen, aber an Geld und vor allem Räumen. Da die Schule mit dem Bildun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3559 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.