Werbung

Lateinamerika auf keynesianischem Pfad

UN-Bericht: Wachstumsprognose in diesem Jahr auf 2,2 Prozent nach unten korrigiert - Regierungen steuern mit Ausgabensteigerung dagegen

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen leichten Wachstumsdämpfer verzeichnen Lateinamerika und die Karibik. Doch die Region ist laut UN-Wirtschaftsexperten wirtschaftlich stabiler als früher.

Die Konjunktur zwischen Rio Grande und Feuerland stottert. Nach Jahren des Booms, getrieben von historisch hohen Rohstoffpreisen sowie einer wachsenden kauf- und zahlungskräftigen Mittelschicht, bekommt jetzt auch der 588-Millionen-Einwohner-Kontinent die Flaute auf dem Weltmarkt zu spüren. Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) in einem aktuellen Bericht. Darin korrigierten die Experten der Vereinten Nationen die Prognosen für das Wirtschaftswachstum für 2014 um einen halben Prozentpunkt nach unten und gehen nunmehr nur noch von einem Plus von 2,2 Prozent aus. Die 2,5 Prozent vom Vorjahr seien nicht zu schaffen. Dabei sind die Wachstumsraten aktuell sehr unterschiedlich: Vorne liegen Panama (6,7 Prozent) und Bolivien (5,5 Prozent), am Ende Argentinien mit 0,2 Prozent. Venezuela ist das einzige Land, in dem die Wirtschaftsleistung sinkt - um 0,5 Prozent.

Als Hauptgründe für die konstatierte »Dämpfung des Wachstums« werden stagnierende Bruttoinvestitionen und ein schwächerer Privatkonsum genannt. Immerhin würden die Regierungen ihre Ausgaben weiter steigern und wachstumsfördernd in den Bau von Straßen, Häfen und Sozialprogramme investieren. Die CEPAL rechnet daher ab 2015 mit einem Ende der Schwächephase.

Allerdings hängt Lateinamerika nach wie vor auch stark von der Entwicklung in den globalen Machtzentren ab. Laut CEPAL stünden die Exporte etwas besser als 2013 da. Nach den Preisrückgängen bei mineralischen Rohstoffen und Agrarprodukten gebe es wieder eine leichte Erholung. Auf lange Sicht seien die Preise für Öl, Gas, Kupfer, Soja und Fleisch weiter auf »relativ hohem Niveau«. Die Nachfrage nach diesen Produkten aus Nordamerika, Europa und China hatte als Folge der Weltwirtschaftskrise 2008/2009 nachgelassen. 2010 kam die Kehrtwende und die Region wuchs im zweiten Quartal um satte sieben Prozent. Aktuell nehmen die Exporte weiter zu, wenngleich mit schwächeren Wachstumsraten. Weil in Lateinamerika und der Karibik aber deutlich mehr importiert wird, fällt die regionale Handelsbilanz 2014 ausgeglichen aus, statt wie zuvor positiv.

Aus der Geschichte unzähliger Wirtschaftskrisen haben die Latino-Regierungen gelernt. In guten Zeiten wurden Einnahmen aus den Rohstoffrenten zurückgelegt. Die Staatshaushalte sind saniert, die durchschnittliche Verschuldungsquote liegt bei moderaten 2,5 Prozent der Wirtschaftsleistung. Eine Studie des Internationalen Währungsfonds belegt, dass Regierungen aller politischer Couleur auf anti-zyklische Wirtschaftspolitik umgesattelt haben. Der neue Keynesianismus mit staatlichen Konjunkturprogrammen in Abschwungzeiten habe die gescheiterten neoliberalen Rezepte der 1990er Jahre »effektiv« abgelöst, heißt es bei der CEPAL. Heute sei es die Eurozone, welche die Fehler des »alten Lateinamerika« wiederhole und die Krise mit Einsparungen sowie prozyklischen Maßnahmen verschärfe und verlängere, so die Autoren.

Wohl eher Propaganda dürften Kassandra-Rufe wie die von André Loes von der Großbank HSBC sein, der den »Zusammenbruch der lateinamerikanischen Wirtschaft« binnen Zwei-Jahres-Frist vorhersagt. Daher müsse Lateinamerika in den kommenden Jahren »eine harte Zeit an Reformen ertragen«, erklärte der Analyst im neoliberalen argentinischen News-Portal »Infobae«. Freihandelshardlinern sind regionale Wirtschaftsbündnisse wie MERCOSUR und ALBA ein Dorn im Auge. Auch die Nationalisierungswelle im Rohstoff-, Transport-, Infrastruktur- und Telekommunikationssektor, aber auch die Sozialpolitik für Arme gelten als Bruch der reinen Marktlehre.

Der ekuadorianische Ökonom Pedro Páez Pérez, Vordenker einer »Neuen Finanzstruktur Lateinamerikas«, wittert in Äußerungen dieser Art eine »Destabilisierungsagenda«. Der jüngste Fall der argentinischen »Geierfonds« sei Teil eines »Finanzkrieges«, die nordamerikanische Hegemonie sehe sich durch den Aufstieg der Länder des Südens und der sozialen Fortschritte bedroht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen