Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berlin: Gedenkstätte für NS-Zwangsarbeiterlager der Kirchen

Im »Friedhofslager« wurden mehr als 100 Zwangsarbeiter aus der besetzten Sowjetunion versklavt

Berlin. Berlin soll eine Gedenkstätte für das bundesweit bislang einzige bekannte kirchliche NS-Zwangsarbeiterlager in Neukölln bekommen. Entwürfe dafür und eine Kostenkalkulation sollen Anfang 2015 von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und der Fachhochschule Potsdam vorgestellt werden, sagte die evangelische Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein am Donnerstag in Berlin. Wann die Gedenkstätte eröffnet wird, ist noch offen.

Die evangelische Kirche betrieb von 1943 bis 1945 auf dem Friedhof der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde an der Neuköllner Hermannstraße das sogenannte Berliner »Friedhofslager«, in dem mehr als 100 Zwangsarbeiter aus der besetzten Sowjetunion leben und arbeiten mussten. Es war den Angaben zufolge das einzige Lager in Deutschland, das von der Kirche geplant, finanziert und betrieben wurde. Beteiligt waren 42 Kirchengemeinden, darunter drei katholische Gemeinden, und der evangelische Berliner Stadtsynodalverband.

Die Insassen verließen das Lager zur täglichen Arbeit und erreichten ihre Einsatzorte auf den Friedhöfen der beteiligten Gemeinden mit U- und S-Bahn. In Berlin gab es in der NS-Zeit den Angaben zufolge rund 500000 Zwangsarbeiter und 3000 Lager.

In den vergangenen Wochen wurden den Angaben zufolge unter Beteiligung von Teilnehmern eines Jugendworkcamps mehrere sogenannte Bodenzeugnisse zerstörter Gebäude des Friedhofslagers freigelegt, darunter rund 80 Meter lange Fundamente der Wohnbaracke, ein unerwartet großer und gut erhaltener Kartoffelkeller, die Umrisse der Wirtschaftsbaracke und eine zum Komplex gehörende Müllgrube, in der auch zeitgeschichtliche Fundstücke erwartet werden.

Damit hätten die Ergebnisse einer Grabung vom September 2013 vervollständigt werden können, hieß es. Die Existenz des Lagers ist der Kirche den Angaben zufolge seit Mitte der 90er Jahre bekannt. Seit dem Jahr 2000 sei die Geschichte des Lagers systematisch auf Grundlage historischer Quellen aufgearbeitet worden. Das Material wurde publiziert und dokumentiert, darunter auch das Lagertagebuch eines Zwangsarbeiters. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln