Friedensbewegung warnt vor Waffenlieferungen in den Irak

Versöhnungsbund: Das ist immer die schlechteste von allen schlechten Lösungen / IPPNW will Terrormiliz IS in Verhandlungen einbeziehen

Berlin. Die Friedensbewegung in Deutschland hat vor Waffenlieferungen an die irakische Armee und die Kurden im Nordirak gewarnt. »Waffenlieferungen sind immer die schlechteste von allen schlechten Lösungen, da sie unweigerlich Opfer zur Folge haben«, sagte Pfarrer Matthias Engelke, Vorsitzender des deutschen Zweigs des Internationalen Versöhnungsbundes, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Minden. Wer Waffen liefere, werde unweigerlich selbst zur Konfliktpartei und scheide damit für Wege aus dem Konflikt aus. Stattdessen sei eine Aufnahme von Flüchtlingen nötig. Als Reaktion auf die brutale Gewalt der Miliz »Islamischer Staat« (IS) im Nordirak liefern bislang die USA und Frankreich Waffen in das Land, auch It...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 339 Wörter (2378 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.