Briten bald gläserne Bürger?

Ärztekritik am Vorschlag des Polizeichefs von Manchester

  • Von Meike Stolp, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es soll alles im Sinne des Bürgers sein. Glaubt man dem Polizeichef von Manchester, Sir Peter Fahy, würde es die Arbeit seiner Beamten immens erleichtern, wenn sie ungehinderten Zugang zu den medizinischen Daten der Bürger hätten. Und die Bürger wären, da ist er sich sicher, dadurch besser geschützt. Ärzte sind entsetzt und sehen das Vertrauensprinzip der medizinischen Versorgung in Gefahr. Das Gesundheitsministerium hat den Vorschlag bereits abgelehnt. Dazu wäre eine Gesetzesänderung notwendig.

Doch Fahy beharrte darauf, dass eine Lockerung des Datenschutzes den Briten zugute kommen würde. »Es würde uns helfen, ein tieferes Verständnis für diejenigen zu bekommen, denen wir helfen sollen«, sagte der Polizeichef. Im Interview mit der BBC machte er es an Beispielen fest. Bei Notrufen zu Gewaltdelikten wäre es hilfreich zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 422 Wörter (2731 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.