Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwei Länder als Knastbrüder

Sachsen und Thüringen bauen erstmals ein gemeinsames Gefängnis

  • Von Hendrik Lasch, Zwickau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit Sachsen und Thüringen bauen erstmals zwei Bundesländer ein gemeinsam betriebenes Gefängnis. Weitergehende Kooperationen haben es aber auch im Bereich der Justiz schwer.

Die Zwickauer Justizvollzugsanstalt (JVA) hat musealen Charme. Der Bau, der zwischen Dom und Stadtpark liegt und im Jahr 1899 errichtet wurde, hat Klinkermauern, verzierte Giebel, winzige Gitterfenster - und ist stark überbelegt. Das hat er nicht nur mit anderen Gefängnissen in Sachsen gemeinsam, sondern auch mit jenen im Nachbarland Thüringen. Dort teilen sich bis zu sechs Häftlinge eine Zelle.

In beiden Ländern gab es daher Neubaupläne, die nun gemeinsam umgesetzt werden. Im Zwickauer Stadtteil Marienthal bauen die Freistaaten zusammen einen Knast. Es ist in Deutschland der erste Gefängnisbau, den zwei Bundesländer betreiben. Nachdem im Juni die Landtage einem Staatsvertrag zugestimmt hatten, unterschrieben Sachsens FDP-Justizminister Jürgen Martens und sein Thüringer Kollege Holger Poppenhäger (SPD) am Donnerstag zwei Vereinbarungen über Finanzierung und Betrieb.

Der Neubau soll bis 2017 auf dem Gelände eines ehemalig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.