Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uber empfindlich

Christin Odoj über die Idee des privaten Fahrdienstes

Kaum eine App-Erfindung mischt den Markt momentan so auf wie der amerikanische Fahrservice Uber. Natürlich ist die Idee ein Paradebeispiel für die Spielregeln des Marktes. Da schickt sich ein Unternehmen an, dazu ein amerikanisches, den deutschen Taximarkt zu revolutionieren und nichts ist mehr, wie es war. Dabei bewegt sich Uber tatsächlich in einer rechtlichen Grauzone, was Versicherung und Lizenzen angeht. Aber dieser Aspekt ließe sich eher regeln, als den Fahrdienst gleich ganz zu verbieten.

Sicherlich, immer mehr Taxen müssen sich immer weniger Kunden teilen, das drückt den Preis. Berliner Taxifahrer arbeiten teilweise für 4,50 Euro brutto die Stunde. Aber das nun ausgerechnet Uber dem eh schon leicht antiquiert daherkommenden Taxigewerbe die Kunden und die Preise verdirbt, ist als Argument wenig stichhaltig. Die Möglichkeiten, wie wir uns fortbewegen, wandeln sich, die Entwicklung hin zur Shared Mobility ist nicht mehr aufzuhalten. Bequem, einfach und teilweise günstiger als ein Taxi sind mittlerweile Carsharing-Modelle wie »Drive Now«, »Car2Go« oder »Flinkster«. Komischerweise hat sich jahrelang auch niemand daran gestört, dass sich die Online-Mitfahrgelegenheiten von ihrem eigentlichen Ansatz emanzipiert haben und keineswegs mehr nur nach dem Prinzip Kostenbeteiligung funktionieren.

Wie so oft provozieren Neuerungen in einem alten System Zerwürfnisse, wenn Eingefahrenes neu gedacht werden muss. In New York beispielsweise arbeiten die Yellow Cabs sogar mit Uber zusammen, um Leerfahrten zu vermeiden. Mit Verboten jedenfalls lässt sich das Modell Taxi, das sich nun akut an die modernen Entwicklungen anpassen muss, nicht künstlich am Leben erhalten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln