Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ägypten stellt sich der Konkurrenz

Zweiter Suezkanal soll die Wettbewerbsfähigkeit mit der Wasserstraße in Mittelamerika sichern

  • Von Oliver Eberhardt, Tel Aviv
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Ägypten wird ein zweiter Suez-kanal gebaut. Das Projekt soll umgerechnet rund drei Milliarden Euro kosten - und bereits in einem Jahr fertig sind. Kritiker sind skeptisch.

Auf einmal ist alles anders. Über den Bau eines zweiten Suezkanals wurde bereits seit Jahren gesprochen. Und nie wurde etwas draus: aus Kostengründen. Aber auch, weil sowohl die Regierungen von Präsident Hosni Mubarak, seinem Nachfolger Mohammad Mursi als auch der derzeitige Präsident Abdelfattah al-Sisi befürchteten, Ägyptens größte Devisenquelle könnte in ausländische Hand geraten.

Doch nun scheint es so weit zu sein: Der Suezkanal wird erweitert; 37 Kilometer des 168 Kilometer langen Kanals werden verbreitert; auf einer Länge von 35 Kilometern soll parallel zum Kanal eine zweite Fahrrinne ausgehoben werden. Damit soll der Kanal fit für die Zukunft gemacht werden. Denn der bestehende Kanal kann derzeit nur in jeweils einer Richtung befahren werden; die Folge sind lange Wartezeiten.

Der Suezkanal steht dabei auf der Route von Südostasien nach Europa in direkter Konkurrenz zum Panama-Kanal. Die Kanalbehörde befürchtet, d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.