Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jähes Ende

Simon Poelchau über die Delle in der deutschen Konjunktur

Dass gekaufter Sex und Drogengeschäfte jetzt in die offizielle Wirtschaftsleistung eingehen, hat auch nichts genützt. Das Bruttoinlandsprodukt ging im zweiten Quartal dieses Jahres um 0,2 Prozent zurück. Damit hat das Märchen von Deutschland als wirtschaftspolitischem Musterschüler der Eurozone ein jähes Ende gefunden. Denn im Durchschnitt stagnierte die Wirtschaft in der Währungsunion zumindest.

Wie groß der Anteil der geopolitischen Spannungen daran ist, darüber kann man streiten. Eines darf man aber nicht machen: wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) davon ausgehen, dass der Abschwung nur vorübergehend sei und man nur wirtschaftspolitisch Kurs halten müsse. Denn jeder Konjunkturforscher weiß, dass auf einen Aufschwung in der Regel fast zwangsläufig eine Abschwungphase folgt. Zudem hat Deutschland auch in Zeiten der Hochkonjunktur Baustellen, die nicht angegangen werden. Der öffentliche Investitionsstau wird immer größer, das Lohnniveau hinkt der Produktivität hinterher und die Schere zwischen Arm und Reich weitet sich zusehends.

Diese Probleme anzugehen, würde letztlich auch die Konjunktur stützen. Schließlich würden mehr öffentliche Investitionen, höhere Löhne und eine Umverteilung von Oben nach Unten die Binnennachfrage ankurbeln und so auch die Wirtschaft stärken. Doch leider sind solche Thesen nicht so populär wie das neoliberale Märchen vom immerwährenden Aufschwung, von dem angeblich alle Menschen profitieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln