Wissenschaft und Widerstand

Historiker würdigen Leben und Werk der Biologin Elisabeth Schiemann

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie teilte das Schicksal vieler begabter Frauen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine wissenschaftliche Laufbahn anstrebten: Elisabeth Schiemann, die am 15. August 1881 im estnischen Fellin (heute Viljandi) geboren wurde, besuchte zunächst die höhere Töchterschule, belegte danach in Berlin ein Lehrerinnenseminar und unterrichtete an einer Mädchenschule. Bei alldem blieb es jedoch ihr großer Wunsch, an der Berliner Universität Naturwissenschaften zu studieren. Doch erst als 1908 in Preußen das Frauenstudium zugelassen wurde, konnte sie sich regulär immatrikulieren.

Ihr besonderes Interesse galt der Botanik. Mit viel Akribie erforschte sie die Bedeutung von Mutationen für die Artbildung und verfasste darüber 1912 auch ihre Doktorarbeit. Zwei Jahre später wurde Schiemann Assistentin am Institut für Vererbungsforschung der Landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin, wo sie sich 1924 mit Untersuchungen zur Genetik des Sommer- und...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3402 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.