Werbung

Malikis Misere

Karin Leukefeld über den Wechsel auf dem Sessel des Premiers in Irak

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Den Irakern bleibt eine weitere Amtszeit von Nuri al-Maliki erspart. Der einst respektierte Politiker, der 2003 aus dem syrischen Exil nach Irak zurückgekehrt war, zeigte schnell seinen Willen zur Macht und zwar als Alleinherrscher. Schon bei den Wahlen 2005 und 2009 war er nicht bereit zu politischen Koalitionen, und im Laufe der Jahre wurde er dem früheren starken Mann, Saddam Hussein, immer ähnlicher. Wie diesen haben die US-Amerikaner nun auch Maliki aus dem Amt gejagt und den Irakern erneut die Chance genommen, selber über ihre politische Zukunft zu entscheiden. Ob der neue starke Mann, Haidar al-Abadi, die Iraker miteinander versöhnen wird und den Menschen Arbeit und Wohnraum, Gesundheit und Wohlstand bringt, ist zweifelhaft.

Seit die USA-geführte Allianz das Land besetzte und zerteilte, ist das Leben dort immer schlechter geworden. Umweltverseuchung, sterbende Kinder, wachsende Armut, Analphabetentum kommen nicht vor in den Fensterreden und Berichten, die wir heute über Irak hören. Stattdessen geht es um Waffen und Ausrüstung für neue Kämpfe. Medikamente und Lebensmittel werden geschickt, damit die bedrängte Zivilbevölkerung das Hauen und Stechen noch weiter aushalten kann. Solange Iraks Zukunft nicht von den Irakern bestimmt wird, kann es dort nicht besser werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen