Nach rechts durchaus offen

Die Sachsen-CDU behält sich die AfD-Koalitionsvariante absichtsvoll vor

Angela Merkel legt sich mächtig ins Zeug für ihre wahlkämpfenden ostdeutschen CDU-Landesverbände. Die Bundeskanzlerin verspricht die Rentenangleichung, gibt Interviews, hätschelt ihre Ministerpräsidenten. Der CDU-Hochburg verlieh sie im Gespräch mit der Leipziger Volkszeitung das Prädikat »prächtig«, was das Blatt in seiner Pressemitteilung über das Interview dann gleich noch auf Ministerpräsident Stanislaw Tillich übertrug. Mehr kann die Kanzlerin nicht tun; an ihr soll es nicht liegen, wenn es irgendwo schief geht.

An ihr soll es freilich auch nicht liegen, w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 404 Wörter (2589 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.