Robert D. Meyer 19.08.2014 / Medien

Unbewohnbar

ARD-Doku »Wem gehört die Stadt?«

Steigende Mieten, mehr Eigentumswohnungen, schmierige Makler. Auf dem Wohnungsmarkt in Berlin wird es eng. In der ARD Doku »Wem gehört die Stadt?« gehen die Filmemacher der Entwicklung auf den Grund.

Die Gentrifizierung kommt nicht zu Fuß, sie rollt im edlen weißen Reisebus durch Berlin. Bei Nacht, denn da blenden die Neonlichter noch ein bisschen heller, malen die Metropole in den grellsten Farben, übersteigern den Ruf Berlins als europäischem Hotspot, an dem nur jene als etwas gelten, die Eigentum besitzen. Eine Gruppe 50-Jähriger entsteigt ihrem glänzenden Gefährt und lässt sich bei Sekt und Häppchen von einer Maklerin erklären, warum Quadratmeterpreise von 3000 Euro ein wahres Schnäppchen sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: