Botschaft aus der Botschaft

Assange will endlich raus aus dem ecuadorianischen Exil mitten in London

  • Von Meike Stolp, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wikileaks-Gründer Julian Assange will die ecuadorianische Botschaft verlassen, in der er seit zwei Jahren festsitzt. Einen genauen Zeitpunkt nennt er nicht und auch keinen definitiven Grund.

Immer wieder war spekuliert worden, wie lange Julian Assange noch in der ecuadorianischen Botschaft bleiben wird. Zwei Jahre sitzt der australische Wikileaks-Gründer bereits in London fest. Doch bald soll dieser Zustand ein Ende haben.

Das hat er am Montag bei einer Pressekonferenz in der Botschaft bekannt gegeben und dabei mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet: Assange sagte, er werde die ecuadorianische Botschaft »bald« verlassen. Einen genauen Zeitpunkt hat er nicht genannt und auch nicht die Gründe. Assange sagte nur, es handele sich dabei nicht um gesundheitliche Probleme. Laut Wikileaks-Sprecherin Kristin Hrafnsson sei Assange bereit, sofort die Botschaft zu verlassen, wenn Großbritannien ihm sichere Ausreise garantiere, berichtet die Zeitung »The Guardian«.

Sollte Assange die Botschaft verlassen, wäre das auch das Ende einer zweijähr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 410 Wörter (2803 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.