Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kinderporno hinter Anstaltsmauern

Niedersächsische Behörden ermitteln, wie Straftäter via Internet an verbotene Bilder kamen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Strenger sollen künftig die Computer psychisch kranker Täter kontrolliert werden, die in niedersächsischen Maßregelanstalten sitzen. Denn: Per Internet sind Kinderpornos in ein solches Haus gelangt.

Routinemäßig hatten Mitarbeiter des Landeskrankenhauses Moringen im niedersächsischen Landkreis Northeim die privaten Computer der gerichtlich eingewiesenen Patienten kontrolliert - und dabei Porno-Dateien entdeckt. Nach bislang unbestätigten Informationen sollen Bilder dabei sein, die sexuelle Handlungen an kleinen Kindern zeigen. In der Anstalt, in der das Material aus dem Netz geladen wurde, sitzen auch Männer, die sich sexuell zu Mädchen und Jungen hingezogen fühlen.

»Der ist in Moringen!« - Kaum jemand, der dies in Niedersachsen sagt, meint damit, dass der Betreffende erholsame Tage in der landschaftlich reizvoll gelegenen 7000-Seelen-Stadt im Südwesten des Landes verbringt. Den Namen Moringen verbinden viele sogleich mit dem Krankenhaus, in das psychisch gestörte Straftäter eingewiesen werden. Mörder, Totschläger und Brandstifter zum Beispiel. Maßregelvollzugszentrum heißt der Komplex offiziell, er ist die größte von ins...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.