Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lampen sollen das Moseltal retten

Umstrittene Riesenbrücke zwischen Ürzig und Rachtig wird vielleicht aufgehübscht

Die geplante Hochmoselbrücke ist für die einen als Verkehrsachse unverzichtbar, für die anderen viel zu gigantisch. Nun wurde ein Wettbewerb angeregt, um das umstrittene Bauwerk attraktiver zu machen.

Bernkastel-Wittlich. Wenn die gigantische Hochmoselbrücke in Rheinland-Pfalz fertig ist, soll sie auch Touristen anziehen - das jedenfalls wollen einige Politiker erreichen. Der Vorsitzende der Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der Unions-Bundestagsfraktion, Peter Bleser, und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, Ulf Hangert (beide CDU), schlagen einen Ideenwettbewerb für eine Verschönerung des umstrittenen Bauwerks vor. Am Montag trafen sie sich im Bundesverkehrsministerium mit Staatssekretär Rainer Bomba (CDU). Die rot-grüne Landesregierung von Rheinland-Pfalz hat bisher keine Pläne zur touristischen Nutzung des künftigen neuen Abschnitts der B 50.

»Wenn man etwas nicht verstecken kann, muss man es hervorheben«, sagte Bleser im dpa-Interview. Hangert sagte, es gehe darum, die Brücke einzufügen in eine 2000 Jahre alte Weinkulturlandschaft. Den Ideenwettbewerb soll eine Art Jury begutachten. Zu dem Treffen in Berlin mit weiteren Kommunalvertretern war auch der Künstler R. O. Schabbach geladen, der im Hunsrückort Morbach lebt. Er würde die Riesenbrücke nach Angaben seiner Sprecherin gern jeden Tag 20 bis 30 Minuten lang mit einer »Hochmosel-Symponie der Farben« illuminieren und damit den Tourismus ankurbeln.

Die Brücke über die Mosel zwischen Ürzig und Rachtig (Kreis Bernkastel-Wittlich) gilt als größtes Brückenbauprojekt Europas. Das Mega-Bauwerk, so sagen viele Kritiker, zerstöre die Kulturlandschaft Moseltal. Kein Wunder, unter die Brücke würde der Kölner Dom passen. Sie ist seit 2011 im Bau und soll 1,7 Kilometer lang und 160 Meter hoch werden. Geplant ist, dass die Brücke ab 2016 unter anderem den Hunsrück-Flughafen Hahn besser mit der Eifel verbindet. Im Bundesfinanzministerium wird der Wettbewerbsvorschlag derzeit geprüft. Angesichts der diskutierten erheblichen Kosten - etwa für eine Illumination - seien weitere Gespräche zwischen Bund, Land und betroffenen Kommunen nötig, erklärte das Ministerium. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln