Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Gebirge menschlichen Leids

Terror von Boko Haram greift immer öfter auf Nordkamerun über

  • Von Christa Schaffmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bastion der radikalislamischen Terrorsekte Boko Haram ist der Nordosten Nigerias. Östlich davon liegt Kamerun und das Nachbarland bekommt Boko Haram mehr und mehr zu spüren.

Es ist ein punktueller Erfolg: Sicherheitskräfte aus Kamerun konnten die meisten der vor Wochenfrist in Nordnigeria entführten jungen Männer befreien. Dabei hätten sie mehrere der Boko Haram-Kämpfer getötet, verlautet aus Nigeria.

Keine Frage: Das Problem Boko Haram hat Kamerun erreicht. In diesem Monat haben Kämpfer der Boko Haram in Kamerun bereits zehn Menschen getötet. Erst Ende Juli waren im äußersten Norden Kameruns 15 Menschen von der Sekte ermordet und ein Dutzend weitere entführt worden, darunter die Frau des stellvertretenden Premierministers und der Bürgermeister der Stadt Kolofata. Seit im Februar 2013 Boko Haram in Kamerun eine französische Familie entführte, mehren sich die Angriffe der zuvor hauptsächlich in Nigeria agierenden islamistischen Gruppierung im Norden des Nachbarlandes.

Die Verunsicherung und Angst der Bevölkerung in der Region wachsen. Europäer haben angesichts bewaffneter Überfälle mit zum Te...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.