Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Merkel reist nach Kiew

Putin trifft Poroschenko in Minsk / Parade am Sonntag

Berlin. Erstmals seit Beginn des Ukraine-Konflikts reist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag nach Kiew. Bei dem Besuch, der auf Einladung von Präsident Petro Poroschenko erfolge, solle es um die aktuelle Lage im Verhältnis zwischen der Ukraine und Russland gehen, kündigte Merkels Sprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin an. Zum Unabhängigkeitstag am Sonntag ist in der ukrainischen Hauptstadt eine Parade im Zentrum angekündigt.

Russlands Präsident Wladimir Putin und Poroschenko, kommen zwei Tage später zu einem Gipfeltreffen mit EU-Vertretern in Minsk zusammen. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen unterstellte Russland erneut, einen Einmarsch in die Ostukraine vorzubereiten und drohte mit »tieferen, breiteren und härteren Wirtschaftssanktionen«.

Im Streit um den Hilfskonvoi äußerte Außenminister Sergej Lawrow die Hoffnung, die Aktion solle nicht zum Scheitern gebracht werden. Die Aufständischen gaben für die Fahrt der mehr als 280 Kamas-Lkw nach Lugansk Sicherheitsgarantien, Kiews Vertreter bis zum Abend nicht.

Die Armee setzte ihre Offensive in der Ostukraine fort. In Lugansk bestätigte die Armee »Straßenkämpfe«. Laut Stadtverwaltung wurden in der Nacht zu Dienstag mehrere Zivilisten getötet oder verletzt. Die Stadt hat seit 17 Tagen keinen Zugang zu Strom, Wasser und Lebensmitteln.

Der ukrainischen Regierung zufolge seien nach dem angeblichen Beschuss eines Flüchtlingskonvois in der Nähe von Lugansk mindestens 15 Leichen geborgen worden. Es handele sich um Zivilisten, sagte Andrej Lyssenko vom Sicherheitsrat in Kiew, ohne den Separatisten angelasteten Angriff zu belegen. Die Rebellen weisen alle Vorwürfe zurück. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln