Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kamera im Knopfloch

Velten Schäfer über eine polizeikritische Initiative in den USA

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

In dem Zukunftsroman »The Circle« nötigt ein Onlinekonzern zuerst Politiker und dann Bürger, stets eine Minikamera zu tragen und deren Bilder ins Netz zu stellen. Korruption und Verbrechen sollen so besiegt werden - eine liberal gemeinte Initiative, die sich zu einer totalitären Logik von »Privatsphäre ist Diebstahl« verdichtet.

Ein Jahr nach dem Buch soll die Knopflochkamera nun für US-Polizisten Realität werden - wenn es nach mehr als 100 000 Unterzeichnern einer Petition geht. Die Intention ist nach dem Polizeimord in Ferguson kritisch: Der nächste Todesschütze könne dann nicht auf Notwehr plädieren.

Das wäre radikaler als die in Deutschland geforderte Kennzeichnungspflicht. Doch würde die Idee gerade deren Befürworter erschrecken. Schließlich würde so auch stets dokumentiert, wer wo auffiel - und wie er dabei aussah. Wer wollte wetten, dass das nicht öffentlich wird? Dass nicht irgendwann eine Videoakte vom Arbeitgeber eingefordert wird?

Die Idee erinnert nicht nur an Russland, wo man sich mit Cockpitkameras wiederum vor Polizeiwillkür schützt. Sie gehorcht der gleichen Logik einer ständigen Pflicht zum Unschuldsbeweis. Geboren werden solche Ideen in einem Umfeld zutiefst zerrütteter Institutionen. Glücklich also das Land, das - noch - nicht auf solche Gedanken kommen muss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln