Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verdacht auf Ebola bestätigt sich nicht

Im Fall der 30-Jährigen Ebola-Verdachtspatientin können die behandelnden Ärzte der Charité seit Mittwoch endgültig Entwarnung geben. Ein Bluttest habe ergeben, dass die gestern in die Klink eingelieferte Frau nicht mit dem Ebola-Virus infiziert ist. Nach dem falschen Verdacht auf Ebola bleibt die Patientin aber dennoch weiter in der Universitätsklinik, da die Ärzte bei ihr stattdessen eine Malariaerkrankung diagnostizierten. Die Frau erhalte nun eine entsprechende Therapie. Im Gegensatz zu Ebola gibt es für Malaria bereits erprobte Medikamente zur Behandlung. Der Patientin gehe es den Umständen entsprechend gut, teilte die Klinik mit. Die Frau hatte am Dienstagvormittag in einem Pankower Jobcenter über hohes Fieber geklagt und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Positiv über das Vorgehen der Rettungskräfte äußerte sich Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU). »Der erste Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat in der Praxis bestätigt, dass die Behörden und Einrichtungen in einem solchen Fall einer biologischen Gefahrenlage gut zusammenarbeiten«, so Czaja. Kritik kam dagegen von Gewerkschaft der Polizei (GdP). Die Beamten seien im Vorfeld nicht ausreichend informiert gewesen, wie sie sich in Situationen wie gestern auch zum eigenen Schutz verhalten sollen, bemängelt die Landesbezirksvorsitzende Kerstin Philipp. rdm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln