Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Strategie im Streit mit »Geierfonds«

Argentinien will US-Urteil mit Anlagetausch aushebeln

Buenos Aires. Im Schuldenstreit mit zwei US-Hedgefonds will Argentinien die Sperrung seiner Schuldentilgung durch die US-Justiz umgehen. Das Land will seine Staatsanleihen unter nationales Recht stellen, wie Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner erklärte. Geht der Plan auf, so könnten die Urteile von US-Gerichten umgangen werden. Dafür müsste aber erst ein großer Anleihetausch gelingen.

Der Plan ist, den Gläubigern der Umschuldungen von 2005 und 2010 die Auszahlung über Treuhandkonten in Argentinien zu sichern. Auf diese Weise würde die Blockierung des Schuldendienstes an internationale Gläubiger über die Bank of New York durch US-amerikanische Richter ausgehebelt werden.

Argentinien ringt seit Jahren mit den Hedgefonds um die Rückzahlung von Schulden, die aus der Staatspleite von 2001 resultieren. Man streitet vor US-Gerichten, weil die Anleihen unter amerikanischem Recht aufgelegt worden waren. So sollten sie für ausländische Anleger attraktiver gemacht werden.

Die US-Richter haben entschieden: Solange Argentinien die von der Regierung als »Geier« bezeichneten Fonds nicht bezahlt hat, dürfen auch andere Gläubiger nicht bedient werden. Mehrere Ratingagenturen hatten das Land daraufhin auf »teilweise zahlungsunfähig« herabgestuft.

Buenos Aires hat den Plan, die Staatspapiere in Titel unter heimischem Recht umzuwandeln, schon länger in der Schublade. Allerdings müssen die betroffenen Gläubiger erst einmal zustimmen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln