Gewerkschaften im Clinch

Bislang keine Einigung zwischen GDL, EVG und Bahn AG

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Derzeit laufen Tarifverhandlungen zwischen der Bahn und den zuständigen Gewerkschaften. Erschwert werden sie durch Revierstreitigkeiten.

Die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn AG und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sind am Mittwochabend vorerst gescheitert. Der Konzern bot der Gewerkschaft eine Einmalzahlung von 350 Euro für das 2. Halbjahr 2014 an und macht die Aufnahme regulärer Verhandlungen von einer vorherigen Einigung zwischen der GDL und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) über die Tarifzuständigkeit im Konzern abhängig.

Die GDL verlangt, dass sie künftig nicht nur für die 20 000 Lokführer des Konzerns, sondern für das gesamte Fahrpersonal Tarifverträge abschließen kann. Dies beträfe weitere 17 000 Mitarbeiter, darunter Zugbegleiter, Bordgastronomen, Rangierführer und Ausbilder, die bislang von der EVG vertreten wurden. Doch der 2008 zwischen Bahn, GDL und EVG (damals Transnet) geschlossene Grundlagenvertrag über die Tarifzuständigkeit ist Ende Mai ausgelaufen. Ein von der Bahn vorgelegter Entwurf für eine neue Vereinbarung sieht nach GDL-Angaben vor, dass die EVG als im Konzern mitgliederstärkste Gewerkschaft für alle wesentlichen tariflichen Fragen die Hoheit behält, falls es zu keiner Einigung mit der GDL kommt.

Während die EVG diesen Vorschlag als »Schritt in die richtige Richtung« begrüßt, lehnt die GDL eine derartige Vereinbarung kategorisch ab. Ihr Vorsitzender Claus Weselsky bezeichnete das Vorgehen der Bahn und auch das aktuelle Angebot einer Einmalzahlung am Donnerstag gegenüber »nd« als »Provokation«. Die verschiedenen Berufsgruppen des Fahrpersonals hätten gemeinsame Probleme, etwa bei der Dienstplangestaltung und dem Gesundheitsschutz, die in einem entsprechenden Tarifvertrag geregelt werden müssten. Und die GDL sei beim Fahrpersonal auf Grund ihres hohen Organisationsgrades viel durchsetzungsfähiger als die EVG. Dies habe sie in den vergangenen Jahren nicht nur der Bahn AG, sondern auch bei privaten Bahnverkehrsunternehmen bewiesen.

In der aktuellen Tarifrunde fordert die GDL für das Fahrpersonal eine Lohnerhöhung um fünf Prozent sowie eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 39 auf 37 Stunden. Außerdem, so Weselsky, werde man keinesfalls einen »Knebelvertrag« unterzeichnen, mit dem die gewerkschaftlichen Rechte seiner Gewerkschaft eingeschränkt würden.

Die EVG will ihre Forderungen zur Tarifrunde in der kommenden Woche beschließen. Ihr Vorsitzender Alexander Kirchner betonte am Donnerstag gegenüber »nd«, dass man bereit gewesen sei, die Tarifhoheit der GDL bei allen berufsspezifischen Fragen der Lokführer weiter zu akzeptieren, da diese dort den höheren Organisationsgrad habe. Umgekehrt erwarte man aber von der GDL, dass diese, falls es in Konsultationen zu keiner Einigung komme, das Verhandlungsmandat der EVG für die anderen Berufsgruppen und bei übergreifenden Tarifthemen akzeptiere. Auf alle Fälle wolle man verhindern, dass es konkurrierende Tarifverträge innerhalb des Konzerns gebe. Kirchner warf der GDL vor, für ihre Klientel möglichst hohe Abschlüsse auf Kosten der Restbelegschaft erreichen zu wollen. Die EVG sehe sich dagegen in der »Gesamtverantwortung« für alle Beschäftigten. Das lässt Weselsky nicht gelten: Schließlich sei es die GDL gewesen, die durch die weitgehende Durchsetzung eines Flächentarifvertrages für alle Lokführer den »Wettbewerb im Schienenverkehr mittels Lohndumping beendet« habe.

Eine Lösung des Konflikts ist nach Einschätzung aller Beteiligten derzeit nicht in Sicht. Die GDL will jetzt das Fahrpersonal bundesweit mobilisieren, unter anderem zu einem Aktionstag am 27. August in Fulda. Und falls sich die Bahn weiter weigere, reguläre Tarifverhandlungen für das Fahrpersonal mit der Bahn zu führen, werde man den Druck erhöhen, was natürlich auch Arbeitskampfmaßnahmen einschließe, betonte der GDL-Vorsitzende.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen