Begegnungen, die zu Geschichten werden

Fußball schreibt Geschichten. Und damit meine ich nicht nur Traumtore, Meister- und sonstige Titel, tränenreiche Auf- und Abstiege oder sogar finanzielle Untergänge ganzer Vereine. Manchmal ist nicht ein Spieler oder der Trainer Mensch des Abends. Es kann auch einfach ein Gast unter Tausenden Stadionbesuchern sein, dessen Beisein mehr als eine Randnotiz ist.

Christian Schönwälder

Im dritten Beitrag dieses Blogs sollte es endlich einmal um einen Fußballspieler gehen. Um einen jener, die sich 90 Minuten die Lunge aus dem Hals rennen, um am Ende mit dem eigenen Team mindestens ein Tor mehr als die gegnerische Mannschaft erzielt zu haben. Beim Gastspiel der TSG Neustrelitz im Karl-Liebknecht-Stadion am Freitagabend war die Wahl schnell getroffen. Christian Schönwälder, der neue Kapitän der Nulldreier, sollte bei seinem zweiten Heimspiel in Babelsberg auf alte Bekannte treffen. Nur ein paar Wochen zuvor feierte der 27-Jährige in Mecklenburg den Staffelsieg in der Regionalliga. Fünf Jahre spielte Schönwälder insgesamt in Neustrelitz. Da wäre es doch spannend, zu erfahren, welche Gefühle in ihm aufkommen, wenn er nun, in einem neuen blau-weißen Dress, gegen seine Exkollegen und deren mitgereiste rund 50 Fans aufläuft.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: