Werbung

Rheinmetall darf Panzerfabrik nach Algerien liefern

Grünes Licht von Bundeswirtschaftsminister Gabriel / Konzern exportiert Fertigungsstraße und Bauteile

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der SPD-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat einen großen Rüstungsexport genehmigt: Der Konzern Rheinmetall darf wesentliche Teile einer Panzerfabrik nach Algerien liefern. Wie der »Spiegel« unter Berufung auf die Antwort des Wirtschaftsministeriums auf Anfrage des Linken-Politikers Jan van Aken berichtet, umfasst die Rüstungslieferung eine »Fertigungsstraße zur Montage von Radpanzer Fuchs« und andere Teile im Wert von mehr als 28 Millionen Euro. Laut dem Magazinbericht soll die Fabrik knapp 400 Kilometer östlich der Hauptstadt Algier fast 1.000 Radpanzer in Lizenz herstellen. Geplant sei auch die Ausfuhr von Bauteilen des Panzerfahrzeugs in das nordafrikanische Land, die dort von in der Bundesrepublik ausgebildeten Mitarbeitern zusammengebaut werden sollen. Das Geschäft gehe, so der »Spiegel« weiter, zurück auf eine Reise von Kanzlerin Angela Merkel nach Algerien im Jahr 2008; die Genehmigung erteilte die schwarz-gelbe Vorgängerregierung genehmigt. Im Falle einer bereits genehmigten Lieferung eines Gefechtsübungszentrums nach Russland hatte sich Gabriel jedoch anders entschieden und den Export untersagt. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen