Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf dem Oberdeck

Richard Attenborough tot

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Er inszenierte das größte Begräbnis der Filmgeschichte. 300 000 Menschen, die meisten von ihnen ohne Auftrag und Bezahlung, folgten im Januar 1981 dem Sarg Mahatma Gandhis im wohl letzten echten Monumentalfilm: in »Gandhi«, Richard Attenboroughs berühmtestem Werk. Am Sonntag ist der britische Schauspieler, Regisseur und Produzent mit 90 Jahren in Cambridge gestorben.

Auf der Theaterbühne stand er schon während des Zweiten Weltkriegs, eine seiner ersten Filmrollen war 1947 der Kleinganove Pinky Brown in der Graham-Greene-Verfilmung »Brighton Rock«. Die Schauspielerei war für Attenborough jedoch alles andere als befriedigend. Auch aus Frustration sei er später ins Regiefach gewechselt, gestand er einmal. »Ich hatte ein so pausbäckiges Gesicht, dass ich als 25-Jähriger immer noch 15-Jährige spielen sollte. Ich war in Filmen immer einer von den Typen, die nur auf den unteren Decks der Marine I...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.