Fokke Joel 26.08.2014 /

Der Sucher

Große Kunst des Erzählens: Vor 100 Jahren wurde Julio Cortázar geboren

Schon damals war mir klar geworden«, sagt Oliveira in Julio Cortázars Roman »Rayuela«, »dass Suchen meine Bestimmung war, Emblem derer, die nachts fortgehen ohne festes Ziel, Daseinsberechtigung der Matadore der Kompassnadel«. Ein Bekenntnis, das auch auf den Autor des 1963 erschienen Romans zutrifft, hatte Cortázar doch immer wieder die Suche in seinen Romanen und Erzählungen thematisiert. Und wenn es die Suche nach neuen Büchern war: »Ich benutzte die Stadtgänge, um mich in den Buchhandlungen umzusehen und nach Neuerscheinungen französischer Literatur zu fragen«, heißt es in der Erzählung »Das besetzte Haus«. »Vergebens, seit 1939 kam nichts nach Argentinien, das lesenswert gewesen wäre.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: