Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drei gute Gründe

Tom Strohschneider über das Strategiepapier der Linkspartei

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Spitzen der Linkspartei haben ein Strategiepapier vorgelegt. Wieder einmal. Mancher wird schon darin einen Anlass zum Abwinken sehen: Kommt jetzt etwa wieder die Frage auf, ob auch wortgetreu alle programmatischen Ziele Eingang gefunden haben? Musste es denn wieder der »Motor« sein, der doch vor allem lästernde Kommentare über das »Stottern« desselbigen hervorrief? Und ist das nicht alles nur Wahlkampf?

Nun: Es lohnt dennoch, das Papier ernst zu nehmen. Erstens, weil eine Antwort auf die darin formulierte Lücke zwischen sozialen und ökonomischen Herausforderungen einerseits und der (Selbst-)Blockade von realer Veränderung im politischen Raum andererseits noch aussteht. Zweitens, weil das Papier den Anspruch ins Zentrum rückt, gesellschaftliche Mehrheiten für reale Veränderung zu suchen - und damit die Herausforderung unterstreicht, eine Synthese zwischen Protest und Gestaltung zu finden. Drittens: Um den Kurs wird auch in anderen Parteien gerungen. Wenn die LINKE präzisiert und aktualisiert, was sie in welchem Zeithorizont anstrebt, wird das Spuren in den Debatten möglicher Partner hinterlassen.

Und das ist auch nötig. Denn allein wird selbst »die wesentliche Kraft«, als welche sich die LINKE gern sehen möchte, gegen die Zumutungen des herrschenden Betriebs nicht viel ausrichten können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln