Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verraten und verkauft

MEINE SICHT

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

»Nicht zuletzt die Ereignisse rund um den Oranienplatz haben deutlich gemacht, dass es beim Thema Flüchtlingspolitik um mehr geht als um die Bereitstellung von Wohnraum oder die Auszahlung von Mitteln zum Lebensunterhalt. Es geht auch um eine grundsätzliche Haltung - und um die Frage, ob wir in der Stadt zum gemeinsamen solidarischen Handeln bereit und in der Lage sind.« Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in einer Regierungserklärung am 10. April 2014 zur Flüchtlingspolitik der Stadt im Berliner Abgeordnetenhaus.

Vier Monate später, am 25. August droht der Flüchtlingsaktivist Bashir auf dem Kreuzberger Oranienplatz, sich aus Verzweiflung anzuzünden. Nur wenige Stunden vorher erfuhr der Nigerianer, dass die ersten 108 Flüchtlinge, die mit dem Senat eine Vereinbarung über die Prüfung ihrer Asylverfahren abgeschlossen hatten, kurzfristig aus ihren Unterkünften ausziehen müssen - darunter auch Bashir selbst.

Zur Erinnerung: Er war einer derjenigen, die im Camp maßgeblich für die Annahme der Senatsvereinbarung geworben hatten. Dieses Vertrauen in die Politik wurde in den letzten Monaten schwer belastet, am Montag dürfte es mit der Ablehnung und dem angekündigten Rauswurf endgültig zerbrochen sein. Opposition und Initiativen warnten den Senat immer wieder, die Flüchtlinge nicht hinzuhalten, sondern ernsthaft an einer Lösung zu arbeiten. Bis heute gab es aber vor allem Lippenbekenntnisse. Wenn sich der Protest jetzt radikalisiert, darf im Senat niemand so tun, als hätte es keine andere Optionen als den Rauswurf aus Berlin gegeben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln